Wochenbericht bis einschl. 07.04.2019

Aktuelle Ergebnisse
Rück-Schippach II - DJK Damen II     8:2
DJK Herren I - TSV Stein I                  8:8
Hofstetten I - DJK Herren II                9:6
Mömlingen I - DJK Herren III              9:6
Freudenberg II - DJK Herren IV         8:5
DJK Herren V - Rück-Schippach III    8:3
Hofstetten II - DJK Jungen I               7:3
DJK Jungen I - Großostheim              3:7
DJK Jungen II - Großwallstadt            3:7

Herren I sensationell
Als klarer Außenseiter empfingen wir die Gäste vom TSV Stein, die in Bestbesetzung antraten, darunter die 2 besten Spieler der Liga (aus Weißrußland und Nordmazedonien) und einem der besten Spieler im mittleren Paarkreuz.
Das Spiel begann auch etwa so wie erwartet. Wir mischten in allen Doppeln gut mit, aber zweimal waren die Gäste letztendlich mit 3:1-Sätzen erfolgreich. Auch unser Einserdoppel Zang/Diel schien nach 1:2-Satzrückstand auf der Verliererstrasse zu sein, konnte dann aber wieder dem Spiel seinen Stempel aufdrücken und noch 3:2 gewinnen. Gegen die beiden Stars der Liga war in den ersten Einzeln trotz guter Leistungen kein Kraut gewachsen, ebenso gegen den Spitzenspieler im mittleren Paarkreuz. Hier gelang Roland Diel aber schon ein Satzgewinn und die restlichen Sätze verlor er nur ganz knapp mit 2 Punkten Unterschied. So hatte der TSV Stein schon 5 Punkte eingefahren.
Das erste Ausrufezeichen im Einzel setzte Michael Niederalt. Er hatte bei seinem 3:0 seinen Gegner, der zwar mit forschen Angriffen etliche beeindruckende Punkte erzielte, jederzeit im Griff, denn Michael spielte einfach durchdachter und beständiger.  
Im 3.Paarkreuz erfüllten Jürgen Hoffmann und Michal Klimczak unsere Hoffnung auf weitere Zähler. Jürgen rang seinen Gegner mit unermüdlicher Abwehrarbeit schließlich mit 3:1 nieder und Michal trumpfte sogar dank seiner schnellen Topspins, gegen die sein Gegner nicht ankam, mit einem 3:0 auf. Es stand 4:5 - ein guter Zwischenstand für uns, aber jetzt waren ja wieder die 3 Asse der Gäste an der Reihe.
Doch dann entwickelte sich das unglaublichste Spiel dieser Saison. Robert Zang brachte den besten Akteur der Liga, den ungeschlagenen weißrussischen Topspieler, bereits gehörig in die Bredouille. Gegen Roberts in der ganzen Liga gefürchtete Noppentreib- und Abwehrbälle wusste dieser lange Zeit kein Mittel und musste alle Energie und Erfahrung aufbieten, um schließlich, nachdem er im 4.Satz einen 7:10-Rückstand in ein 12:10 drehte, doch mit 3:1 als Sieger von der Platte zu gehen. Parallel dazu traf Matthias Pieper auf die Nr.2 der Liga mit einer Bilanz von 17:1, seine Siegchance betrug laut Tischtennisrangliste verschwindend geringe 0,5%. Die Zuschauer rieben sich die Augen angesichts dessen, was sie da sahen. Es war kein Unterschied zwischen Matthias und dem nordmazedonischen Spitzenspieler zu sehen. Das Match wogte mit langen phantastischen Topspinduellen hin und her, aber Matthias gelang es oft, die Schlagspins seines Gegners zu parieren und ihn im Gegenzug mit ausgefeilter Platzierung in die Enge zu treiben. Auch in den Schlussphasen der Sätze zeigte Mattias keine Nerven und blieb seiner Linie treu. Mit lautem Jubel konnte er schließlich 3 Satzgewinne mit 12:10, 11:9 und 11:9 feiern und sein Gegner feuerte seinen Schläger wutentbrannt in die Bande - die wahrscheinlich größte Überraschung der Saison in der gesamten Liga. Statt 4:7 stand es jetzt nur 5:6.
Im mittleren Paarkreuz rechneten die Gäste natürlich mit dem nächsten Punkt, zu unüberwindbar schien die Aufgabe bei einer Gewinnerwartung von 7,6% für Michael Niederalt. Doch wieder staunten die Zuschauer. Michael verleitete seinen hochfavorisierten Gegner mit sehr variabler Spielgestaltung immer wieder zu Fehlern. Mit entschlossenen Topspins, durch schnittige Aufschläge vorbereitet, dazwischen gut platzierten Block- und Stoppbällen, dann mal mit Ballonabwehr aus dem tiefen Raum brachte er seinen Gegner aus dem Konzept. Als sich der Gästespieler nach einem eigenen Aufschlagfehler zum 6:10 über einen Triumphschrei aufregte, der Michael in der Anspannung entfuhr und für den er sich umgehend mehrfach entschuldigte, und dann auf einmal wie aufgedreht mit 4 Punkten in Folge zum 10:10 ausglich, drohte das Match zu kippen. Aber Michael hatte eiserne Nerven und holte den Satz mit 13:11. Auch im 3.Satz blieb Michael dran und hielt dagegen, der Druck auf den Steiner wurde so stark, dass er auch jetzt immer einem knappen Rückstand hinterherlief und Michael schließlich mit 11:9 triumphierte - die zweite Sensation dieses Tages und der Ausgleich zum 6:6.


Nach den Ergebnissen des ersten Einzeldurchgangs konnten wir uns jetzt begründete Hoffnung auf einen Punktgewinn machen. Auch in Roland Diels 2.Einzel stand jeder Satz auf Messers Schneide. Doch dieses Mal hatte Roland in dem Angriffsgefecht in 3 von 4 Sätzen die Nase vorn, 7:6 für uns, 1 Punkt fehlte noch für ein Remis. Auch Jürgen Hoffmann war nah dran am erneuten Punktgewinn. Er führte, als er den 3.Satz knapp mit 13:11 gewonnen hatte, schon mit 2:1-Sätzen, wurde von seinem jungen Gegner, der immer mehr harte Schlagspins in Ziel brachte, aber noch mit 10:12 und 8:11 abgefangen. Im letzten Einzel legte sich Michal mit Unterstützung der Zuschauer, darunter  Frau und Tochter, mächtig ins Zeug und schaffte ebenso wie Jürgen mit 13:11 im 3.Satz die 2:1-Satzführung. Doch sein Gegner glich postwendend aus und es kam zum Showdown im 5.Satz. Beim Stand von 7:7 mobilisierte Michal noch einmal alle Konzentration und Entschlossenheit und holte in einem furiosen Angriffswirbel 4 Punkte in Folge zum 11:7 und zu unserer 8:7-Führung.
Das Sahnehäubchen wäre natürlich ein Sieg im Abschlussdoppel gewesen, doch gegen das Steiner Spitzendoppel mit einer Bilanz von 12:1 hingen die Trauben sehr sehr hoch. Nach 8:11 im 1.Satz war die Konstellation nach Umstellung der aufschlagannehmenden Gegner besser. Nach Roberts platzierten Noppentreibbällen konnte der Gegner oft nur reagieren statt gezielt anzugreifen, so dass Roland den Rückschlag dann „einnetzen“ konnte - mit Erfolg zum 11:9. Im 4.Satz konnten wir dieses Erfolgsrezept wiederholen, der 5.Satz musste die Entscheidung bringen. Hier konnten die Steiner vor dem Seitenwechsel auf 5:0 davonziehen, dann holten Robert Zang und Roland Diel nach der Umstellung Punkt um Punkt auf 6:8 auf, doch letzlich erwies sich der anfängliche Rückstand als zu hoch.
Mit diesem grandiosen Punktgewinn haben wir im letzten Spiel der Saison am Samstag mit einem Sieg gegen Hösbach II noch die Chance auf den Relegationsplatz, vorausgesetzt, der TSV Stein tritt komplett gegen Hilpoltstein an und wird seiner Favoritenrolle gerecht. Auf jeden Fall wird diese Saison noch lange Zeit in Erinnerung bleiben, denn unsere Herren I begeisterten die Zuschauer in dieser Saison wieder mit unvergeßlichen und an Spannung nicht zu überbietenden Heimspielen, mit enormer Einsatzbereitschaft, Kampfgeist und Spielfreude brachten wir viele auch übermächtige Gegner schwer in Bedrängnis.

Herren II
Im letzten Spiel der Saison traten wir bei den wiedererstarkten Hofstettenern an. Natürlich machte uns auch wieder der ungewohnte Plastikball zu schaffen. So konnte sich in den Doppeln nur unser Einserduo E. Schnabel/Ziegler mit 3:1-Sätzen durchsetzen. Die beiden anderen Paarungen gingen mit dem gleichen Ergebnis an die Gastgeber.
Auch in den Einzeln konnten wir nicht richtig Fuß fassen. Im ersten Einzeldurchgang punkteten nur Helmut Schnabel mit 3:0 und Christian Ziegler mit 3:2. Christian stand dabei schon am Rand einer Niederlage, ließ aber nicht locker, behielt die Nerven und konnte den 4.Satz nach hohem Rückstand in der Verlängerung noch herumreißen, bevor er sich im Entscheidungssatz klar absetzte. In den restlichen 4 Einzeln hatten wir keine echte Gewinnchance, so dass Hofstetten schon deutlich mit 6:3 führte.
Im zweiten Einzeldurchgang lief es dann zwar etwas besser, jedoch konnten wir den Rückstand nicht aufholen. Helmut Schnabel fuhr seinen zweiten Punkt mit einer soliden Abwehrleistung ein und Christian Ziegler zeigte auch im 2.Einzel Biß und enormen Siegeswillen, so dass er 3 von 4 knappen Sätzen für sich entscheiden konnte. Kurzfristig keimte nochmal Hoffnung auf ein Unentschieden auf, als sich Frank Stasik nach verlorenem ersten Satz immer besser auf seinen Gegner einstellte, Satz 3 und 4 in der Verlängerung für sich entscheiden konnte und ihn im 4.Satz mal mit lang in die Ecken, mal kurz abgelegten Blockbällen ausmanövrierte. Mit einem Erfolg im letzten Einzel konnte Hofstetten jedoch das Schlussdoppel, in dem wir uns gute Chancen ausgerechnet hätten, verhindern.

Herren V
Gegen die Rücker holten wir den 3.Sieg in Folge. Erleichternd für diesen Erfolg war der Umstand, dass die Gäste nur zu dritt antreten konnten, somit hatten wir mit dem Doppel schon im voraus 4 kampflose Punkte sicher. Das gespielte Doppel von Ball Roland/Scherf Tom wurde auch gewonnen. Mit je 2 Einzelpunkten durch Roland Ball und Tom Scherf sowie einem Zähler durch Bastian Hesbacher sicherten wir uns den 8:3-Sieg. Damit haben wir uns überraschend auf den 5.Platz vorgekämpft.

Jungen I
Im Nachholspiel am Dienstag gegen die Großostheimer hatten wir einen guten Start. Richter Lorenz und Hanl Florian gewannen ihr Doppel und Pieper Moritz sein Einzel. Lorenz zeigte gegen den stärksten Gegner Nervenstärke und gewann auch seine beiden anderen Spiele klar, mit 2 Einzelpunkten durch Florian war der 7:3-Heimsieg schließlich unter Dach und Fach.
Im letzten Spiel der Saison am Samstag mussten wir beim ungeschlagenen Tabellenführer Hofstetten antreten. Das Doppel RichterLorenz/Hesbacher Tim spielte gut auf und war mit 3:1-Sätzen erfolgreich. Lorenz gewann dann wieder recht souverän 2 Einzel und verlor gegen die Nr.1 nur denkbar knapp. Hanl Florian und Hesbacher Tim verloren je ein Spiel auch nur sehr knapp, so dass sogar ein Punktgewinn möglich gewesen wäre. So aber mussten wir mit einer 3:7-Niederlage den Heimweg antreten. In der Abschlusstabelle belegen wir zwar den drittletzten Tabellenplatz, was aber angesichts der guten Gegner als Erfolg zu werten ist.

Jungen II
Auch die Jungen II mussten im letzten Spiel gegen den ungeschlagenen Tabellenführer Großwallstadt antreten. Allerdings hatten sie in der Vorrunde für deren einzigen Punktverlust gesorgt. Aber schon im Doppel hatten wir das Nachsehen. Louis Hornung verlor gegen die 2 stärksten Gegenspieler jeweils nur sehr knapp. Jedoch gelang ihm ebenso wie Lukas Wenzel und Lukas Pieper je ein Sieg gegen den dritten Gegenspieler, so dass immerhin 3 Gegenpunkte zum Endstand von 3:7 heraussprangen.

Vorschau
Fr. 19.00 DJK Herren III - Mönchberg II (S)
Fr. 19.00 DJK Herren IV - Collenberg II (S)
Fr. 19.30 Mönchberg IV - DJK Herren V
Fr. 20.00 Schneeberg - DJK Damen I
Sa. 19.00 DJK Herren I - Hösbach II (S)
(S=Schulturnhalle)